Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center*

Online-Schulung für EU-Zertifizierung - Zentralverband DTB** bietet Teilnehmerschutz, Expertise und Ideologie-Freiheit

Faktencheck als Korrektiv zu Yang Juns International Yang Family Tai Chi Chuan Association*** für Schulen, Lehrer und Unterricht

Staatlich anerkannte berufliche Weiterbildung -Abstract "Yang-Chengfu-Center-Syndrom" <- 30 Jahre wissenschaftliche Forschung und Lehre

Schulen / Lehrer / Community der International Association von Yang Zhenduo und Yang Jun

Die Yang-Jun-Gefolgschaft bezeichnen wir als Community oder "Wertegemeinschaft". Doch anders als im "ONE-Family-Mantra" propagiert gleicht sie eher einer Chameleon-artigen "Patchwork-Family". Diese Unfähigkeit oder Unwilligkeit zu einer gemeinsam getragenen "Corporate Identity" macht die Schulen noch intransparenter und schwerer erkennbar. Das DTB-Projekt einer Europa-weiten EU-Zertifizierung soll helfen, die Möglichkeit einer Abgrenzung zu verbessern und gemeinsame Qualitätsstandards zu sichern.

Zur Übersichtlichkeit kann man stattdessen auch die Schulen in den Fokus rücken - also die "Yang Chengfu Taijiquan Center" und die "Affiliated Schools". Neben der Mitgliedschaft in der "International Association" steht dann hier die Mitgliedschaft in den Schulen im Mittelpunkt und die Yang-Jun-Seminare, die von den einzelnen Schulen ausgerichtet werden.

Die Gemeinschaft braucht eine tiefgreifende Einheit in der Lehrerschaft und zwischen ihren Schulen. Davon künden die beschwörenden Appelle von Yang Jun wie "united", "feel connected", "strong connection" oder "fulfilling relationship". Konkret fordert er z. B. "We need to help each other - we have the same goal"! Es soll mit den Schulen eine Center-Community geschaffen werden und das Gemeinschaftsgefühl verstärkt werden. Dazu dient neuerdings auch die neue Zeitschrift "Connections".

Besonders von den "Academic Instructors" wird erwartet, die "Werte-Gemeinschaft" mitzutragen und sich zu den "Moral Commitments" von Yang Chengfu zu bekennen. Sie würden als "Eckpfeiler der Association" deren Image mittragen und den Moral-Charakter der Yang-Familie vorleben. Durch Appelle wie die in den "Letters of Approval" entsteht ein erheblicher innerer Druck. Offenbar ist auch eine persönliche Unterschrift erforderlich.

Doch anders als von Yang Jun vorgegeben und gewünscht ist seine Gefolgschaft keineswegs "auf Linie"; wie Webseiten seiner Yang Chengfu Centern zeigen, pickt sich jeder Center-Director Aussagen heraus und ändert sie häufig genug auch noch ab, sodaß sie etwas völlig anderes besagen. Und in der Tat wäre eine kohärente "Corporate Identity" auch schwierig, da der Meister selbst sie ja keineswegs geschlossen präsentiert sondern wichtige Facetten im Web verstreut publiziert. Stellen Schüler das "Yang-Jun-Credo" solchermaßen verkürzt dar, so könnte zur schlichten Nichtkenntnis aber auch hinzukommen, daß gewisse Sehweisen des Meisters ihnen peinlich sind. - etwa die von esoguru.com oder aus Yang-Jun-Interviews mit Mad Decode oder Kungfumagazine. So könnte es ja merkwürdig anmuten, dass der Vorsitzende ihres Verbandes die Satzung und Ziele im Ernst rechtfertigt mit seinem Wunsch, seine Vorfahren sollten beim Wiedersehen mit ihm stolz auf ihn sein. Manche könnten sich auch bevormundet fühlen, wenn ihr Meister ihnen erklärt, alles was sie tun würde, unterstütze die Kampfkunst.

Gemäß der Wude-Etikette schuldet die Schülerschaft ihrem Guru Gehorsam und Loyalität, doch defacto geht man oft seine eigenen Wege. Wie Yang Jun des öfteren richtig feststellt: Man braucht sich gegenseitig und nimmt die entsprechende Rücksicht vielleicht ja nach dem Motto "Wenn jeder an sich selber denkt, ist an alle gedacht"!

Doch schlimmer noch:

Die persönliche Bestimmung des IA-Präsidenten, wie er sie empfindet und vorgibt, wird nicht tatkräftig mitgetragen - die Mission ruht zum größten Teil auf seinen Schultern. Denn die Leitungen von Yangs Schulen, also den Centern und Affiliates, picken sich aus des Meisters Mantras nur einige wenige Botschaften heraus, die ihnen ins Konzept passen. Viele Slogans des Meisters mögen ihen auch ganz schlicht "eine Nummer zu groß", also zu gewagt und zu heikel erscheinen. Diese mangelnde Unterstützung seines Narrativs des "Glauben-Müssens" hat zur Konsequenz, daß zahlreiche Bestandtteile seiner "Corporate Identity" nicht in dem Maße verbreitet werden, wie es sich der "Seattle-Clan" erhofft. Das wiederum schadet der Identität der Community und der allgemeinen Markt-Transparenz.

Laut Zitat-Fundus suggerieren viele Quellen, bei allen Centern weltweit bestünden gleiche Normen. In der Tat sind alle Schulen dazu verpflichtet, denn genau dazu haben sie sich ja vereinigt: Die IA wurde gegründet mit dem Ziel, allen Schulen in allen Ländern in einer "kohäsiven Struktur" also zu einer erkennbaren Identität zu kombinieren. Doch bieten sie keinesfalls das geforderte einheitliche Erscheinungsbild - eine doch so notwendige "Corporate Identity" ist nicht erkennbar. Die inneren Haltungen der "Directors" sind divergierender, erratischer und irrationaler als erwartet. "Yang Chengfu Tai Chi Center" bieten kein geschlossenes Erscheinungsbild - ihre Darstellung gleicht eher einem durchlöcherten Schweizer Käse. die viel-beschworene 2ONE Family" ist bestenfalls eine "Patchwork-Family". Offenbar lassen viele der Center und Affiliates "Yang Jun einen guten Mann sein" - und definieren "Yang-Chengfu-Taiji is what I want it to be" (vgl dazu die Liste von offiziellen Centern und Schulen" auf yangfamilytaichi.com/association/centers/ sowie yangfamilytaichi.com/association/affiliates/).

Die Yang-Jun-Seminare sind nicht DTB-anerkannt.

 

 

 

Häufig appelliert IA-Präsident Yang Jun an seine Schüler, ihr Handeln als kampfkunst-bezogen zu deuten - klar, denn so greifen Gehorsam und Loyalität des Wushu-Kodex:  Wir müssen einander helfen. Wir haben dasselbe Ziel. Was immer Du tust, es unterstützt die Kampfkunst. Die Gefahr dabei: Das chinesische Wushu sehen manche Experten als ein Biotop der Eitelkeiten. Die Gefahr der Selbstüberschätzung und des "Brainwashing" ist dabei seit jeher besonders hoch.

Die "International Association (IA)" und ihr Präsident Yang Jun spielen für die Verbindung zur Lehrerschaft eine zentrale Rolle. Die Dachorganisation nimmt die Mitglieder auf. Erst sie macht die Schülerschaft zu dem was sie ist: Eine überlegene Glaubensgemeinschaft mit beanspruchten einzigartigen Alleinstellungsmerkmalen. Dennoch gibt es de facto in der Community kein geschlossenes Erscheingungsbild, wie es gefordert wird.

 

evt. weg:

Die Beziehungen untereinander und die Inneren Haltungen

Kommen wir nun zu einem weiteren Kernbereich der Yang-Jun-Mission: Zur Center-Community, der Yang-Jun-Gefolgschaft. Nachdem wir nun die Yang-Jun-Mission im Detail anhand einer Vielzahl von Zitaten dargestellt haben, ist es um so wichtiger, sich mit den Menschen zu befassen, die das Credo des Meisters und die Mission seiner Association aktiv oder passiv mittragen.  Siehe Taiji-Stundenbilder-Download zum Thema Yang Chengfu Tai Chi Center.

Drei Gründe kann man dabei unterscheiden. 1. geht es ja auf dieser Webseite um die Center und sie bilden einen Unterpunkt der Wertegemeinschaft. Zum zweiten betont der Meister selbst immer wieder die Wichtigkeit seiner Schüler, ohne die er seine Mission nicht überleben könnte. 3. ist es höchst auschlußreich, zu sehen, daß sich in der Community bis heute keineswegs ein geschlossenes oder schlüssiges Eigenbild entwickelt hat. Jeder entscheidet selbst, was er an dem Yang-Jun-Narrativ gut findet und mitträgt. Dabei muß klar sein, daß eine solche Art von Rosinenpickerei ein Armutszeugnis für Loyalität und Gehorsam darstellt. Für die eigenmächtige Auswahl aus der Gesamt-Corporate-Identity gibt es zwei Erklärungen: Einerseits kennen viele Schüler den Gesamtumfang der Alleinstellungsmerkmale vermutlich gar nicht - so wird der umfangreiche esoguru.com-Webauftritt des Meisters praktisch nirgends erwähnt und auch der Fakt, daß Yang Juns Vater Yang Daofang in der Überlieferung gar keine Rolle spielt, dürfte weitgehend unbekannt sein. Wo hätten Yang Zhenduo oder Yang Jun dieses entscheidende Thema je angesprochen? Zum anderen mögen manche Behauptungen des Meisters aufgeklärten Schülern so peinlich sein, daß sie sich scheuen, diese öffentlich zu erwähnen und zu stützen. Gelegentlich bleiben ja selbst die Kern-Slogans wie "traditional Yang Family Taijiquan" unerwähnt wie letztens in der Yang-Jun-Seminar-Werbung für Kiel: Tai-Chi-Seminare mit Yang Jun.

(mehr zur Verbreitung zitate-syndrom-0

Yang Jun und seine Stellung in seiner Schülerschaft

 

Yang Juns Bestimmung als Hüter des Familien-Erbes und seine Rolle in der Community

In einem Interview hat Yang Jun seine Bestimmung und seine Stellung in der Community sehr deutlich zum Ausdruck gebracht: In seiner Rolle weiß er sich seinen Vorfahren verpflichtet und hat anders als seine Schüler nicht Wahl, sich umorientieren zu dürfen - er muß als erwartetes Lebenswerk das Familien-Erbe vorangetrieben haben. Seine Führerrolle, die er auf esoguru.com gut beschreibt und als Präsident seiner Association beruht auf diesem Hintergrund und liege ihm eigentlich nicht.

Ich möchte es klar sagen: Ich sehe mich nicht als Oberhaupt von irgendjemandem oder Leiter von irgendetwas sondern ich glaube wir arbeiten alle zusammen. Ich habe jedoch durch meinen Hintergrund mehr Verantwortung und das unterscheidet mich von anderen. Sie können ihren Interessen folgen und gut oder auch nicht gut sein und wenn sie nicht weitermachen wollen, ist das ok. Aber ich habe eine bestimmte Art von Rolle, eine Pflicht in meinem Herzen, weil ich Teil der Familie bin. Denn eines Tages werde ich meinen Vorfahren gegenübertreten. Und sie sollen stolz auf mich sein und nicht sagen müssen: Du hast ja gar nichts getan. Dies setzt mich unter Druck und ich bemühe mich mein Bestes zu geben in dieser Form der Kunst. Ich möchte wirklich nicht der Anführer von irgendetwas sein - das ist nicht meine Absicht. Anders als andere, kann ich nicht einfach Schluß sagen. Das ist mein Druck.

One thing I want to be clear.  I don’t really see myself as the head of everyone or whatever. I think we are working together. The only more responsibility [I have] is my background. I have things a little bit different from others.  For some people, being good or not being good, they can follow their interest.  If not good, they don’t want to do anymore, fine. But me, because I’m from the family, I have this kind of role – duty inside of my heart.  One day I’m going to see my ancestors, you know?  And I want them to be proud of me, not saying, ‘You just do nothing.’ So that puts more pressure on me, so I try to do the best, just from this art form. I don’t really like to be the head of anything. That’s not really my intention. But right now, I know a lot of people can say ‘quit’ but I can’t. That is my pressure.

Quelle: http://www.kungfumagazine.com/magazine/article.php?article=1220

Dieses Ad-Hoc-Narrativ der Ausrichtung auf das Wiedersehen mit den Vorfahren ist in mehrfacher Hinsicht bedeutsam. Es erklärt zum einen die voreingenommene, rückwärts-gewandte Ausrichtung auf die Person Yang Chengfus, seine Fehleinschätzungen und den Yang-Family-Moralkodex. Zum anderen könnte es erklären, warum die Werbe-Botschaften der "Seattle-Mission" zu einer immer umfassenderen "eierlegenden Wollmilchsau" aufgeblasen werden. Seine Vorfahren sollen stolz auf ihn sein. Er darf nicht versagen und "muß liefern".

 

Daß Association, Schulen, Lehrer und Mitglieder unisono stets vom "Traditionellen Tai Chi, wie es in der Gesamtfamilie betrieben wird" sprechen, ist längst durch Faktencheck widerlegt. Bei genauerem Hinschauen auf das Ranking-System könnte dem einen oder anderen allerdings ein Licht aufgehen: Hier wird explizit darauf hingewiesen, daß es sich lediglich um eine abweichende Entwicklung der IA-Gründer handelt.

Limits of the IYFTCCA Ranking System

The Association acknowledges the value, worth, and integrity of other Yang Style lineages and other Tai Chi Chuan styles but limits its Ranking System to the Yang Family lineage of Yang Chengfu, Yang Zhenduo, and Yang Jun.

Source: http://www.yangfamilytaichi.com/download/jrhandbook.pdf

 

 

 

Generation Snowflake

Als Generation Snowflake (Generation Schneeflocke) wird in den USA die um 1990 geborene Generation bezeichnet, die oft als emotional hochverletzlich, psychisch fragil und wenig resilient wahrgenommen wird. Insbesondere wird ihr nachgesagt, dass sie häufiger als frühere Generationen beleidigt und nicht bereit sei, sich mit Ansichten auseinanderzusetzen, die ihren eigenen widersprechen.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Generation_Snowflake

 

 

Ist die Werte-Community mit Yang Juns Werten überfordert?

bemerkenswert häufig wendet sich IA-Präsident Yang Jun an seine Gefolgschaft mit der dringenden Bitte, ihn zu unterstützen. Zugleich deutet er ihre Hilfe als Mittragen seines traditionellen Kampfkunst-Werte-Kanons.

Wir müssen einander helfen. Wir haben dasselbe Ziel. Was immer Du tust, es unterstützt die Kampfkunst.

Quelle: http://www.kungfumagazine.com/magazine/article.php?article=1220

Wieso sind solche Mantras überhaupt nötig? Die Community als auserwählte Gemeinschaft sollte doch eigentlich froh und dankbar sein, zu einer derart überlegenen Community zu gehören! Sind seine Schüler mit solchen Hilfe-Appellen überfordert? Fürchten sie die Abhängigkeit, die Wude-Gehorsam und Loyalität mit sich bringen? Hat der massive Austritt won Mitgliedern auch damit zu tun? Tatsache ist jedenfalls, daß sich nur ein Teil der Community vollumfänglich dazu bekennt.

Yang Juns Bestimmung als Hüter des Familien-Erbes

Es ist kein Geheimnis, das die Community keineswegs geschlossen hinter der Corporate Identity der International Association steht - obwohl dies natürlich Voraussetzung für ein kohärent-schlüssiges Erscheinungsbild wäre. Vielmehr folgt die Yang-Jun-Jüngerschar ihrem Meister nur in Teilen - jeder pickt sich das heraus, was für ihn persönlich Sinn macht.

Verstehen die Schüler die Botschaften nicht und nutzen deshalb nur die ihnen bekannten Bruchstücke? Wenn das zutrifft, sind sie zwar loyal aber sollten sich besser informieren über den Ansatz ihres Meisters. Zugegebenermaßen ein schwieriges Unterfangen, da dieser ja auch gern vieles im Unklaren läßt - etwa wie seine Association eigentlich heißt. Anderen, kritischeren und besser informierten Schülern könnte das "Yang-Jun-Credo" allzu persönlich bzw allzu östlich erscheinen - es ist einfach nicht "ihre Welt".

Für Yang Jun ist dies verständlich. In einem Interview hat er seine ihm zugedachte Bestimmung so formuliert: In seiner Rolle weiß er sich seinen Vorfahren verpflichtet und hat anders als seine Schüler nicht die Freiheit, sich umzuorientieren - er muß als erwartetes Lebenswerk das Familien-Erbe vorangetrieben haben. Seine Führerrolle, die er auf esoguru.com gut beschreibt und als Präsident seiner Association beruht auf diesem Hintergrund und liege ihm eigentlich nicht.

One thing I want to be clear.  I don’t really see myself as the head of everyone or whatever.  I think we are working together. The only more responsibility [I have] is my background.  I have things a little bit different from others.  For some people, being good or not being good, they can follow their interest.  If not good, they don’t want to do anymore, fine.  But me, because I’m from the family, I have this kind of role – duty inside of my heart.  One day I’m going to see my ancestors, you know?  And I want them to be proud of me, not saying, ‘You just do nothing.’ So that puts more pressure on me, so I try to do the best, just from this art form. I don’t really like to be the head of anything.  That’s not really my intention.  But right now, I know a lot of people can say ‘quit’ but I can’t. That is my pressure.

Quelle: http://www.kungfumagazine.com/magazine/article.php?article=1220

Dieses Ad-Hoc-Narrativ ist in mehrfacher Hinsicht bedeutsam. Es könnte auch den massiven Mitgliederschwund von zwei Dritteln über die letzte Dekade erklären, die der Meister unlängst veröffentlicht hat. Viele in der "Werte-Gemeinschaft" könnten sich mit der von ihnen erwarteten Unterstützer-Rolle überfordert fühlen - eigentlich kein Wunder, wenn ja auch der Meister selbst sich an seinen Grenzen fühlt.

Yang-Chengfu-Tai-Chi-Center - Lehrer und Schüler treffen ihre persönliche Auswahl der Besonderheiten

Yang Jun ist vollbepackt mit Gaben an die Gefolgschaft seiner "Seattle-Mission". Darunter sind die einzigartigen Yang-Family-Morals und das originale Yang-Family-Tafelsilber. Doch obwohl sich die "Spin-Doktoren des Seattle-Clans", besondere Mühe bei der Verpackung gaben, fremdelt ein Großteil der Community ausgerechnet bei zentralen Punkten der Heilsbotschaft. So wird die Forderung nach einheitlicher Corporate Identity durchweg nicht umgesetzt. Diese Beliebigkeit nach dem New-Age-Motto "Taiji is what I want it to be", erschwert wowohl Erkennbarkeit als auch Vergleichbarkeit - und damit auch die Möglichkeit von Bewertungen der Methodik, Kompetenz, Qualität und Service. Die neue EU-Zertifizierung des DTB soll hier übergreifende, europa-weite Standards schaffen.

Yang-Chengfu-Tai-Chi-Center und Schulen fühlen sich zwar grundsätzlich als Teil einer weltweiten Community mit einer einzigartigen Mission. Überraschend ist daher das Fehlen eines geschlossenen Erscheinungsbildes.

 soll sich zu den Zielen bekennen, sie mittragen und verbreiten - doch eine einheitliche Linie ist nicht erkennbar

Auch Neulinge, die ein Yang-Jun-Seminar besuchen, sehen oft nur "die Spitze des Eisbergs": Den Seminarleiter und seinen Unterricht. Gemeinsam ist allen, daß ihnen größere Zusammenhänge und damit das "ganze Bild" und tiefere Einsichten verborgen bleiben - ganz nach dem chinesischen Sprichwort "Wer nicht weiß, daß er nicht weiß, glaubt zu wissen".

Von des Großmeisters östlichem Ad-Hoc-Narrativ scheinen manche in seiner Community indes nicht besonders begeistert zu sein und sie verschweigen es - oder kennen sie sein Glaubensbekenntnis im Detail gar nicht?. Auch der doch so aufschlußreiche Esoguru.com-Web-Eintrag scheint durchweg unbekannt - oder wird er gar tabuisiert?

Jedenfalls stellen sich seine Schüler bisweilen eine persönliche Privilegien-Kombination zusammen, zu der sie stehen können und die sie aktiv mittragen. Zu den "herausgepickten Rosinen" zählen typischerweise "Traditional Taijiquan" "Yang Family", "Sprachrohr der Familie", Bewahrer des Gesamt-Wissens" und "Lineageholder".

Bei Yang-Jun-Seminar-Werbungen werden naturgemäß die Besonderheiten und Privilegien wie "Linienhalterschaft", "Traditional Taijiquan", die "Einheit der Yang-Family", das "Vertreten der Gesamt-Familie" und Hinweise auf "Yang Chengfu Center" betont. Sie dienen der Abhebung von anderen Anbietern und bieten Interessierten klare Hinweise auf die "Yang-Jun-Mission".

Aufschlußreich und überraschend ist das plötzliche Auftauchen "entschärfter Seminar-Werbungen" im Center-Umfeld: Bei der Yang-Jun-Seminar-Werbung 2017 im Netzwerk-Kalender fehlen die sonst stets herausgestellten Hinweise auf Privilegien wie "Linienhalterschaft", "Traditional Taijiquan", die "Einheit der Yang-Family", das "Vertreten der Gesamt-Familie" und Hinweise auf "Yang Chengfu Center". Darüber war der stets "Wude-Gehorsam" und "politische Korrektheit" einfordernde Großmeister sicherlich nicht besonders erfreut! Auch der DTB bedauert diese Zunahme an Intransparenz.

Bezeichnenderweise machen die Center sogar unterschiedliche Angaben dazu, von welcher "International ... Association" sie denn nun konkret autorisiert sind: Genannt werden mal die YFTCCA und mal die YSTCCA. Man ist sich offenbar selbst darüber uneins, wie sich ihre Dachorganisation eigentlich nennt(!). Sie sollten nachfragen bei ihrer IA, wie sie denn nun offiziell heißt. Dabei, so kann man sagen, tun sie es ihrem Meister gleich, der ja auch nicht gerade bekannt dafür ist, Begriffe klar und stringent zu definieren (s. International Yang Family Tai Chi Chuan Association).

Last but not least: Bei der Yang-Jun-Seminar-Werbung fehlen die sonst üblichen Hinweise auf "Linienhalterschaft",  "Traditional Taijiquan", die "Einheit der Yang-Family" und auf "Yang Chengfu Center".

 

Yang-Chengfu-Tai-Chi-Center - Lehrer und Schüler mit "Doppelgleisigkeit"

Für DTB-Zentren, DTB-Schulen und DTB-Lehrende, die also für Faktencheck und Ideologiefreiheit eintreten, ist es von besonderem Interesse, sich mit der Inneren Haltung derjenigen in der Community zu beschäftigen, die "zweigleisig fahren", d. h. zwar einerseits den DTB-Service zu nutzen, aber auch Yang-Jun-Mission unterstützen. Es scheint so, als ob gerade sie ihre Intransparenz aufrechterhalten möchten, um nicht klar zuordbar zu sein. Klar ist indes, daß sie sich mit ihrem "entmagnetisiertem Kompaß" selbst disqualifizieren. Mit ihrem zweifelhaften Zick-Zack-Verhalten sitzen sie de facto "zwischen allen Stühlen" und können ihren Schülern kein Vorbild liefern für Vertrauen, Verantwortung und Aufrichtigkeit.

 

DTB-Center-Research: Empfehlung zum Thema "Yang-Jun-Community"

Recherche und Forschung für DTB-Lehrer-Qualifizierung erweist immer mehr offizielle Statements des Narrativs der "Yang-Jun-Mission" als reine, unbelegte Glaubenssache. Dazu gehört auch das Thema "Yang-Jun-Community".

Kenntnis der CI fehlt, CI wird nicht entsprechend mitgetragen und nicht mitverbreitet

Glaubensgemeinschaften stehen nach ihrem Selbstverständnis generell über jeglicher Kritik. Auch der "Yang-Jun-Ansatz" beruht auf dieser "Quasi-Religiosität" und seine Gefolgschaft muß sich dafür keineswegs rechtfertigen oder Belege für ihre Thesen liefern. Auch muß sich niemand zu der spannenden Frage äußern, ob er persönlich an die Mission glaubt. All dieses sollte man grundsätzlich respektieren, solange es nicht um Erwachsenenbildung geht. Dort gelten unsere westlichen Qualitätsstandards und Bildungsnormen, die bekanntlich auf weltanschaulicher Neutralität und wissenschaftlicher Forschung basieren. Die aus der bei Centern üblichen Vermengung resultierenden Probleme werden eingehend beschrieben im englisch-sprachigen DTB-Artikel "Yang-Chengfu-Center-Syndrome Explained".


Laut Zitat-Fundus werden oft sachlich unangemessene Eindrücke erweckt. Doch solche Darstellungen sind irreführend und vieles spricht dagegen.

One is thus led to conclude that

Quellen, Synopsis, Synthese

Literaturangaben, Web-Recherche und dergleichen sind nur der öffentlich zugängliche Teil des Zitat-Fundus und der DTB-Daten-Drehscheibe. Vieles in der Synopsis und der Synthese beruht auf persönlicher Korrespondenz und kann daher nicht ohne weiteres öffentlich zugänglich gemacht werden.

 

Yang Jun: Verpflichtende Rolle wegen Vorfahren

One thing I want to be clear.  I don’t really see myself as the head of everyone or whatever.  I think we are working together.  The only more responsibility [I have] is my background.  I have things a little bit different from others.  For some people, being good or not being good, they can follow their interest.  If not good, they don’t want to do anymore, fine.  But me, because I’m from the family, I have this kind of role – duty inside of my heart.  One day I’m going to see my ancestors, you know?  And I want them to be proud of me, not saying, ‘You just do nothing.’  So that puts more pressure on me, so I try to do the best, just from this art form.  I don’t really like to be the head of anything.  That’s not really my intention.  But right now, I know a lot of people can say ‘quit’ but I can’t.  That is my pressure.

Quelle: http://www.kungfumagazine.com/magazine/article.php?article=1220

 

 

 

Kenntnis der Corporate Identity fehlt oft - sie wird oft nicht entsprechend mitgetragen und nicht mitverbreitet

 The purpose for the Association is to enable everyone to work closely together to promote Yang Family Tai Chi Chuan worldwide. The main work of the Association will include:

  • developing new Yang Chengfu Tai Chi Chuan Centers;
  • increasing interaction with other martial arts organizations;
  • accepting individual Association members;
  • holding seminars and competitions;
  • evaluating Tai Chi practitioners' levels of skill; organizing teams of judges trained in Traditional Yang Family Tai Chi Chuan;
  •  providing International Yang Family Tai Chi Chuan Association products

http://www.yangfamilytaichi.com/association/

I hope that all members will have a long and fulfilling relationship with our association. ... Sincerely, Grand Master Yang Jun President.

Source: http://www.yangfamilytaichi.com/v_newsletters/newsletter_4736151.htm.

Symposium 2009: "Five Families of Tai Chi Chuan United to Help The Family of Humankind"

I hope through Connections you will feel more connected to our international association, make many strong connections with other members around the world, and understand what a wonderful, vibrant international community of tai chi practitioners you are connected to! Carolyn Fung Editor Seattle/ Redmond Yang Chengfu TTC Center .

Doppel. Source: http://www.yangfamilytaichi.com/v_newsletters/newsletter_4736151.htm.

Teachers are united: Alle Schulen der Yang-Familie

"Yang Chengfu Tai Chi Chuan Centers" are the only Tai Chi Chuan schools which are formally certified by the International Yang Style Tai Chi Chuan Association. ... In 1998 Grandmaster Yang Zhenduo and Master Yang Jun founded the "International Yang Style Tai Chi Chuan association"  (www.yangfamilytaichi.com). In this association all teachers and Taiji schools, which are authorised by the Yang family, are united under the name "Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center".

Source: http://yangstyletaichi.co.uk/

Academic Instructors

Akademische Ausbilder des traditionellenTai Chi Chuan derYang-Familie:

"Akademische Ausbilder bilden einen der Eckpfeiler der Association und sind wesentlich, um das Ziel der Förderung und Verbreitung des Tai Chi Chuan zu unterstützen. Im Laufe der Geschichte steht die Yang Familie für hohe moralische Standards und ist immer aufrecht , sanft und mit einem offenen Herzen. Als akademischer Ausbilder repräsentieren Sie die gleichen Standards und demonstrieren den Charakter der Yang Familie und das Image der Association. Ihr fortlaufender Einsatz und die Unterstützung der Ziele der Association wird sicherstellen, dass das Tai Chi Chuan der Yang-Familie weiter wächst und dass mehr Menschen die Vorteile des Tai Chi Chuan genießen können."

Academic Instructors Of Traditional Yang Family Tai Chi Chuan: "Academic Instructors form one of the cornerstones of the Association and are essential to support the goal of promoting and spreading Tai Chi Chuan. Throughout history the Yang Family stands for high moral standards, always being upright, gentle and having an open heart. As a Academic Instructor you represent these same standards, demonstrating the character of the Yang Family and the image of the Association. Your continued dedication and support of the goals of the Association will ensure that Yang Family Tai Chi Chuan continues to grow and that more people can enjoy the benefits of Tai Chi Chuan".

Source: http://www.taiji-schule-siegen.de/downloads/Academy-Instructor-Approval-Letter.pdf.

Bogenschritt-Gewichtung - Yang Jun vs. Yang Zhenduo

Auch ein technisches Befolgen der Standards ist ein Wunschtraum - sogar bei den Instruktoren: Ranking-Events für Instruktoren, so würde man erwarten, folgen den Center-Richtlinien. Dazu gehört die von Yang Jun eingeführte 60-40-Gewichtung für den Bogenschritt. Doch de facto folgen die Prüflinge den Yang-Zhenduo-Vorgaben von 70-30.

Quelle: http://www.yangfamilytaichi.com/v_newsletters/newsletter_5514565.htm

Yang-Jun-Interview: Bezeichnung "Traditional Yang Family Taijiquan" wird teilweise gar nicht benutzt

Wie man sieht, wird hier die Bezeichnung "traditional Yang Family Taijiquan" nicht mehr benutzt. Es handelt sich um ein Mad-Decode-Interview mit Yang Jun mit dem Titel "What is the purpose of practicing Tai Ji Quan?"

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=chPLrSmIcmA

Großmeister Yang Jun in Kiel ... Großmeister Yang Jun ist der (älteste) Urenkel von Yang Chengfu und President der International Yang Family Tai Chi Chuan Association, dem wahrscheinlich größtem internationalen Zusammenschlusses /sic/ von Tai Chi Begeisterten. Er besucht ca. 19 Länder, um dort persönlich zu unterrichten, meist kommt er einmal pro Jahr nach Deutschland. Das Seminar wird von den beiden Affiliated Schools in Kiel ausgerichtet.

Quelle: http://www.Taijiquan-Qigong.de/component/jevents/icalrepeat.detail/2017/04/17/1711/64%7C63%7C62/grossmeister-yang-jun-in-kiel?Itemid=1

Großmeister Yang Jun ist der (älteste) Urenkel von Yang Chengfu und 5. Linienhalter der Schule, die auf Yang Luchan zurückgeht. Er ist President /sic/ der Yang Family Tai Chi Chuan Association, dem wahrscheinlich größten Zusammenschluß von Tai Chi Begeisterten in der westlichen Welt und unterrichtet persönlich in ca 19 Ländern, in denen Vertretungen der Association sind. Die Veranstaltung wird von den beiden Affiliated Schools in Kiel durchgeführt.

Quelle:https://www.facebook.com/events/396682944049100/

Erschwerte Transparenz, Verwechselbarkeit und Copyright

Das bekannte Yang-Zhenduo-Portrait wird u. a. auch von Yang Chengfu Tai Chi Chuan Centern benutzt, ohne auf das Copyright des Tai Chi Zentrum Hamburg eV aus dem Jahre 1994 hinzuweisen, als Yang Zhenduo Seminare in Hamburg leitete. Dieses unfaire Verhalten erschwert die dringend gebotene Transparenz in der Anbieter-Szene und erhöht die Gefahr von Verwechslungen. Dazu kommen weitere Veröffentlichungen aus den Centern selbst und dem Yang-Jun-Umfeld wie angebliche Mailadressen von Dr. Langhoff etc.

Quelle: http://yangfamilytaichi.ie/history/

 

Im Center-Umfeld wird nicht nur mit der mehrdeutigen Bezeichnung "Tai Chi Zentrum" geworben, sondern es wird auch copyright-geschütztes Material des Tai Chi Zentrum Hamburg ev ohne Erlaubnis verwendet.

 

 

Yang Chengfu Center -  Zitate und Grafiken im DTB-Loginbereich auf der Hauptseite www.Tai-Chi-Qigong-verband.de

Satzung, Vorstand, Protokolle, Organigramme und Mitgliederzahlen/ Eintritte-Austritte: Intl Yang Family Taijiquan Association.