Info-Stelle & Fach-Forum des TCZ* über Yang Chengfu Tai Chi Chuan Center** für EU-Zertifizierung / Qualifizierung

Faktencheck als Korrektiv zu Yang Juns International Yang Family Tai Chi Chuan Association*** für Lehrer, Schulen und Unterricht

30 Jahre wissenschaftliche Forschung und Lehre -Abstract "Yang-Chengfu-Center-Syndrom" <- staatlich anerkannte berufliche Weiterbildung

 

Yang-Dao Fang -

"Yang-Daofang-Phänomen": Yang Daofang ist nicht der Lehrer seines Sohnes Yang Jun - das gibt dieser selber zu. Die behauptete ungebrochene Überlieferung "von Generation zu Generation" im Yang-Zhenduo-Clan der Familie Yang gehört ins Reich der Legende. Diese kalkulierte Legendenbildung zeigt einmal mehr, wie unkritisch Yang Chengfu Center auch absurde Fiktionen übernehmen.

Yang-Dao Fang - was man wissen sollte

Stammbaum-Recherche zu den einzelnen Generatonen der Familie Yang belegt die häufige Geschichtsklitterung von interessierter Seite. Gern wird Wichtiges weggelassen, um bei Laien den gewünschten Eindruck zu erwecken. Das Thema "Yang Dao Fang" ist ein gutes Beispiel für die Notwendigkeit des TCZ-Korrektivs - jedenfalls für alle diejenigen, die über den Tellerrand von Taiji-Folklore, Eso-Guru-Tum hinaus nach der Wahrheit suchen. Im Yang-Jun-Umfeld wird dessen Vater ständig erwähnt - in einem Atemzug mit Yang Zhenduo, dessen Sohn er ist.

Born in 1968 in Taiyuan, Master Yang Jun is the 6th Generation descendant of the creator of Yang Style Tai Chi Chuan. Son of Yang Dao Fang and grandson of Master Yang Zhen Duo, Yang Jun is the future bearer of the Yang Family heritage. Source: http://de.esoguru.com/yang-jun.

Meister Yang Jun, geboren 1968 in Taiyuan, ist der Nachkomme des Yang Stil Taijiquan Gründers Yang Lu Chan in der 6ten Generation. Als Sohn von Yang Dao Fang und Enkel von Yang Zhen Duo ist er der zukünftige Hauptvertreter des Yangstils und Träger des Yangfamilien-Erbes. Quelle: http://www.taichi-chuan.de/yangjun.htm

Doch was steckt dahinter? Aus politischer Korrektheit wird oft merkwürdiges Narrativ gesponnen mit leicht durchschaubarem Kalkül. Yang Daofang ist nicht der Lehrer seines Sohnes Yang Jun. Die behauptete ungebrochene Überlieferung "von Generation zu Generation" im Yang-Zhenduo-Clan der Familie Yang gehört ins Reich der Legende. Denn an der Existenz von Yang Daofang gibt es ja nichts zu rütteln. Sehr wahrscheinlich, dass Yang Daofang lediglich dienen soll bei der Beweisführung, es ginge um "Traditional Yang-Family-Taijiquan"? Dies macht ja nur Sinn bei ungebrochener Linienhalterschaft.

Yang-Dao Fang: Vater von Yang Jun und Sohn von Yang Zhenduo

Yang DaofangDie zahlreichenYang-Stilisten, die Yang Dao Fang erwähnen, tun dies sicher nicht ohne Grund. Doch welcher sollte das sein? Über das "Phantom Yang Daofang" ist ja nichts von Bedeutung bekannt - schon gar nicht, dass er das Familien-Erbe erhalten und weitergegeben hätte, wie ja seine ständige Erwähnung suggeriert - besonders in der Verbindung mit dem Seattle-Slogan "from Generation to Generation - the tradition continues". Für Insider ist die plausibelste Vermutung, das es einzig und allein um "politische Korrektheit" geht, um auf diese Art die Kompetenz des Großmeisters Yang Jun "aufzuhübschen" und vorzugeben, es wäre aus Wushu-Tradition alles seinen korrekten Weg gegangen. Wie praktisch, dass auf dem jüngsten Tai-Chi-Symposium 2014 alle Hauptvertreter der anderen Taiji-Familien ihren Segen zur Linienhalterschaft gegeben und Beifall geklatscht haben. Spannend, sich vorzustellen, ob dies tatsächlich im vollen Einklang mit ihrer Inneren Haltung gestanden haben sollte ...

Yang-Dao Fang - ein Fall des "nakten Kaisers"

Genau genommen ist Yang Daofang ja kein aktiv tätiges Mitglied der Werte-Gemeinschaft der International Association - doch dies anzusprechen erscheint politisch unkorrekt. Der dänische Schriftsteller Hans Christian Andersen hat solche Verhaltensweisen ja 1837 in seinem Märchen "Des Kaisers neue Kleider" treffend beschrieben. Doch offenbar begreifen ihn die Befürworter der Seattle-Shanxi-Achse nicht als "nakten Kaiser", sondern leben lieber in ihrer realitätsfernen Traumwelt. Die gebetsmühlenartige Erwähnung des Vertreters der 5. Generation in einschlägigen Center-Publikationen und den Social Media schafft zwar Fakten aber diese sind höchst irreführend und lenken davon ab, dass Yang Daofang de fakto ein "missing Link" ist, bei dem die kontinuierliche Übertragung des Familientradition unwiederbringlich unterbrochen hat. Warum scheuen sich die Autoren vor dem Faktencheck? Ist es Loyalität? Ist es ihnen egal? Oder gehören sie zur "Generation Schneeflocke"? Dieser Begriff steht als Sinnbild für Menschen, die als emotional hochverletzlich, psychisch fragil und wenig resilient wahrgenommen werden. Diese Generation gilt als weniger als frühere Generationen bereit, sich mit Ansichten auseinanderzusetzen, die mit ihren selbstgebauten Traumwelten nicht in Einklang stehen. Mehr zum Primat "gefühlter Fakten" hier: Tai Chi Siegen und Wochenendkurse mit Yang Jun.

Die neue Biographie

Am "Yang-Daofang-Phänomen" und die erstmalig unterbrochene Familien-Überlieferung zeigt sich für Laien wohl am deutlichsten der Hang zu Fiktionen in der Yang-Jun-Entourage. Die Seattle-Fraktion der Yang-Familie (Yang Zhenduo, Yang Jun) stellt die Mission ihrer "International Association" nach innen wie nach außen gern als "Hilfe für die Menschheit" dar. Welche Rolle spielt der überall erwähnte Yang Daofang? Ist der "Yang-Daofang-Effekt" nicht eher ein "Yang-Daofang-Defekt"?  Aufschluß darüber könnte die neue Yang-Daofang-Biographie geben.

Die unterbrochene Linienhalterschaft der Familie Yang

Für die Familie Yang ein wahres Desaster, welches schon einem GAU gleichkommt. Es kann wohl schwerlich gelingen, einen umfassenden "Yang-Daofang-Effekt" ins Leben zu rufen. Wollen sie Yang Juns Webauftritt auf esoguru.com mit "gefühlten Fakten" eine erhöhte Wichtigkeit verschaffen? Oder handeln sie lediglich aus Loyalität gegenüber dem Wude-Kodex ihres Meisters? Beides wäre keine gute Visitenkarte für die westliche Erwachsenenbildung. Siehe Stundenbild www.tai-chi-qigong-verband.de/dtb-yang-daofang.html.

Was sagt der "Seattle-Clan" der Yang-Family?

Die Seattle-Fraktion der Yang-Familie (Yang Zhenduo, Yang Jun) stellt die Mission ihrer "International Association" nach innen wie nach außen gern als "Hilfe für die Menschheit" dar und präsentiert sich als offizieller Botschafter der Gesamtfamilie. Doch die "ONE Family" ist bekanntlich eine Illusion, die mit der Wirklichkeit nicht in Einklang steht. Welche Rolle spielt der überall erwähnte Yang Daofang? Ist der "Yang-Daofang-Effekt" nicht eher ein "Yang-Daofang-Defekt"? Die Meister geben sich schmallippig - und bereuen wahrscheinlich längst ihre voreiligen Werbe-Botschaften bezüglich der "ununterbrochenen Weitergabe des traditionellen Yang-Family-Taijiquan".

Ein peinliches Novum in der Familien-Tradition

Nehmen wir das "Yang-Daofang-Phänomen" - es handelt sich um den Vater von Yang Jun, der nach allem, was wir wissen, gar kein Meister ist und seinen Sohn gar nicht unterrichtet hat. Was er von seinem Vater Yang Zhenduo gelernt hat, ist unbekannt. Bücher, Artikel oder Videos von ihm oder über ihn gibt es offenbar nicht.

Was steckt hinter der offenbar unrichtigen Werbe-Botschaft von Yang Zhenduo, jede Generation hätte alles von der Vorgeneration vermittelt bekommen? War dieses Motto ein Fehler und was war die Motivation dahinter? Schadet es dem Konzept der Yang Chengfu Center? Noch fehlen die Antworten - Fakt ist jedenfalls, dass Yang Daofang ein Novum darstellt in der Historie der Yang-Familie. Dass Hintergründe verschwiegen werden, macht die Sache noch verwickelter und verwirrender. Wäre umfassende Aufklärung von offizieller Seite nicht klüger?

Die für die Weitergabe der "Traditionellen Familienform" notwendige Kette der Generationen ist  - zumindest für die "Seattle-Shanxi-Linie" de facto unterbrochen: Yang Zhenduos Sohn Yang Daofang "fällt aus". Über die Gründe ist von offizieller Seite nichts bekannt. Eine Aufgabe in der "International Association" hat er auch nicht (s. Yang Family International Association).  Hat er je Seminare geleitet oder seinen Sohn auf seinen Reisen begleitet? Auch darüber ist nichts bekannt. Warum das "beredte Schweigen"? Hier wird mit recht viel spekuliert - s. Yang Jun Yang Daofang.

Verwirrung schaffen auch Zertifikate von Yang Jun, die mit "5. Generation" unterzeichnet sind - ein Schelm, wer Böses dabei denkt? Aufschlussreich ist weiterhin, dass Yang Jun als frisch ernannter Linienhalter im Beisein der Hauptvertreter anderer Tai-Chi-Familien verkündete, er sähe sich gar nicht als Enkel von Yang Zhenduo sondern nur als dessen Meisterschüler.

Aber ist dieser Yang Daofang überhaupt "Großmeister"? Gibt es Vorführungen von ihm oder Videos? Offenbar nicht und auch auf Lehrgängen von Yang Zhenduo oder Yang Jun war er ja nie anwesend. Dabei könnte er dabei doch die Rolle der "Yang Chengfu Center" persönlich unterstreichen und die Arbeit seines Vaters und seines Sohnes tatkräftig unterstützen. Nicht einmal in der "International Association" ist er mit einem Posten oder einer Aufgabe vertreten.

 

Yang-Daofang-Recherchen im DTBZu fragen ist beispielsweise ja auch, warum es Zertifikate und Artikel von Yang Jun gibt, die ihn als 5. Generation ausweisen, obwohl er doch in Wahrheit der 6. Generation angehört! Soll hier etwas verschleiert werden, was nicht ins Image der ungebrochenen Transmission passt? Dr. Langhoff referiert mehrfach die persönliche Kommunikation mit Meister Fu Shenggyuan, derzufolge politische Gründe für das "missing link" verantwortlich sind. Fakt ist jedenfalls, dass Yang Daofang in der Chronik der Yang-Family-Meister nicht auftaucht. Grafik-Nachweis: Forschungsgruppe Yang Dao Fang.

Yang Daofang  und Yang Juns Linienhalterschaft

Korrekt beschrieben ist Meister Yang Jun ja der "5. Linienhalter in der 6. Generation". Mit diesem relativierenden Titel sollte er eigentlich eine Erklärung verbinden - doch auf eine solche wartet man vergeblich. Offenbar folgt Yang Jun direkt auf seinen Großvater Yang Zhenduo oder anders gesagt, sein Vater Yang Daofang bekam den Titel nicht. Da es dazu seitens der Yang-Family keine offiziellen Erklärungen gibt, fällt es Laien schwer, sich ein zutreffendes Bild zu machen über die Überlieferung in der Generationen-Folge. Doch in der Yang-Jun-Fan-Gemeinde ist diese Ungereimtheit ohnehin kein Thema. Und in der Familie ist Yang Jun vom Hongkong-Clan sowieso nicht anerkannt.

Yang Daofang - 5. Generation seit Yang Luchan

Beim  Yang-Family-Taiji entstehen durch Mangel an öffentlich zugänglichen Informationen oft Mißverständnisse. Hinzu kommen Meldungen, die offiziell autorisiert irreführende Eindrücke erwecken können. Dies kann zufällig sein oder es kann eine Absicht dahinterstecken. Dies soll an dem konkreten Fall von Yang Daofang aufgezeigt werden. Der Yang-Zhenduo-Sohn wird stets nur kurz erwähnt als Vater von Yang Jun und es gibt entsprechende Stammbaum-Einträge. Fakt ist jedoch auch, dass Yang Daofang kein Linienhalter ist.

Yang DaofangSo weit so gut. Der Stein des Anstoßes ist nun die offizielle Feststellung von Yang Zhenduo, dass in der Familie das Wissen stets an die Folge-Generation übergeben wurde. Dafür liefert der 4. Linienhalter jedoch keine Beweise - und das würde ihm aus zwei Gründen auch schwerfallen.

1. Yang Zhenduo gibt ja selber an, nach dem frühen Tod seines Vaters Yang Chengfu von seinen Brüdern und seiner Mutter unterwiesen worden zu sein. Darüberhinaus wird er von Fu Zhongwen unterrichtet worden sein, der in die Familie eingeheiratet hatte.

2. Es ist unbestritten, dass sein Enkel Yang Jun sein gesamtes Wissen direkt von ihm, dem Großvater, übermittelt bekam - und eben nicht von seinem Vater Yang Daofang. Siehe dazu auch die Biographien der Meister im Artikel-Abdruck auf www.yang-tai-chi.org/yang_daofang.htm.

Das komplette Überspringen der 5. Generation seit Yang Luchan wird in der Öffentlichkeit nicht behandelt. Die Folge ist, dass viele Schüler an dieses offenbar unrichtige Motto oder Mantra der Weitergabe der Tradition "From Generation to Generation" glauben - und sicher auch glauben sollen. Warum nicht öffentlich erklären, dass und warum Yang Daofang nicht die ihm zugedachte Rolle eingenommen hat? Erklärungen hier: www.yang-jun.tai-chi-verband.de/yang_daofang.htm.

Vermutlich steht hinter dem "Yang-Daofang-Phänomen" Yang Zhenduos Wunsch, trotz der Lücke seinen Enkel als Hüter der Tradition zu präsentieren. Dazu würde passen, dass er ja erst in späteren Jahren seine und Yang Juns Taiji-Form als "traditionell" einstufte - noch sein richtungsweisendes Werk hieß "Yang Style Taijiquan", was ja auch dem Namen seiner Dachorganisation "International Yang Style Taijiquan Association" entspricht.

All dies und noch weitere "Indizien" sprechen dafür, daß im Umfeld der Meister Illusionen und "gefühlte Fakten" wichtiger sind als Forschung und Lehre. Dies gilt auch für die IA-Lehrerausbildung, die sich ja eigentlich an westlichen Standards der Erwachsenenbildung ausrichten sollte. Fakten-Treue sollte unbedingt dazu gehören, um die Abgrenzung zu sekten-artigen Glaubensgemeinschaften klar zu ziehen! Quelle: Multimedia-Dossier Yang-Genalogie: www.yang-family-taichichuan.stephan-langhoff.info/yang-family.html.

Zusatzkurse für Fachfortbildungen: Ausbildung Hannover Hamburg

/Article / By Master Yang Jun 5th generation of the Yang Family

Source: http://www.yangchengfu.com/YangChengFu.html

International Tai Chi Chuan Association

International Tai Chi Chuan Association (ITCCA) Van generatie op generatie De ITCCA werd door meester Yang Shou-chung de achterkleinzoon van meester Yang Lu-chan gesticht met het doel de familietraditie voort te zetten en de Yang-stijl onvervalst door te geven. Meester Chu King-hung is zijn derde en laatste leerling die in alle geheimen van de Yang-stijl is ingewijd. Hij werd door meester Yang Shou-chung geautoriseerd om de ITCCA in Europa te vertegenwoordigen. In het verlengde hiervan heeft hij Martin Klett de leeropdracht voor Nederland toegewezen. Martin Klett is meesterleerling van meester Chu.

Quelle:

https://www.itcca.nl/algemeen/over-itcca?from=amsterdam

Yang Daofang Situation

Now for my parent's generation. The Yang family hasn't produced enough offspring. If we take the Yang Chengfu branch of the family (the other branches either didn't produce any male heirs or they were scattered and we have lost contact with them), though the eldest son Yang Shouzhong had a son, during the war when Japan invaded China he was blown up by the Japanese in Guangxi province. The second son, Yang Zhenji, had no children. Although the third son Yang Zhenduo and the fourth son Yang Zhenguo both had two sons, the time when they might have studied Tai Chi happened to coincide with the famine which occurred in the 60's and the period of the Cultural Revolution, and later because of career choices available they weren't able to become professional Tai Chi teachers. So this generation, though they practiced Tai Chi, did not become teachers. When we come to the sixth generation, I am the oldest. Because of some social conditions, since I was three months old I have lived with my grandparents, which provided a rather good environment for me to learn Tai Chi. And though I know perhaps I am not really clever enough, in the movements I have tried my best to imitate my grandfather and to express the round, smooth, large and elegant qualities of Yang style Tai Chi Chuan, and as a member of the Yang family I have striven to the best of my ability to promote this marvelous art.

Source: http://www.yangfamilytaichi.com/phpBB3/viewtopic.php?f=1&t=30&p=317&hilit=goon#p317